Bernd Lemmerich und Anton Mangold ließen bei den Saitenklängen in der Christuskirche Wort und Ton verschmelzen

Das Altarbild leuchtete in tiefem Blau und Rot. Das hatten die Zuhörer immer im Blick, als Bernd Lemmerich zu seinem Rezitationsabend anhob. „Der Mensch schuf Gott nach seinem Bilde“, Texte zum Gottesbild zu Zeiten der Klassik und Aufklärung. Die vorgetragenen Gedanken blieben nicht in der Zeit stehen, sie hatten etwas zwingend Heutiges, es waren zeitlose Überlegungen, die zu jeder Zeit wieder neu gedacht werden können. Und so warfen die Texte Fragen auf, die immer auch Bezug zum Jetzt und Hier hatten und haben.

Kants Essay zur Aufklärung beispielsweise gipfelte in dem Aufruf „habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bemühen“ Der Wahlspruch der Aufklärung verlange den mündigen Menschen. Erst der Verzicht auf die ach so bequeme Unmündigkeit verhelfe dazu, von seiner Freiheit Gebrauch machen zu können. Dann Lessings Ringparabel aus „Nathan der Weise“, ein Text über die Wahrheit und die Streitfrage, welche Religion die wahre sei. Goethes Gedichte „Das Göttliche“ und „Prometheus“ zielten auf die Kernfrage, was Götter vom Menschen unterscheidet. Georg Büchner zitierte Lemmerich mit Auszügen aus Dantons Tod und Woyzeck. Jean Paul „Rede des toten Christus vom Weltgebäude herab“ führte schließlich zu Hebels „schlauen Pilgrim“, einem versöhnlichen und heiteren Schluss.

Mit seinem Altsaxophon stellte Anton Mangold die Verbindung her zwischen den Texten, gab Raum zum Nachsinnen und griff so manchen Zwischenton auf. Weit ausladende Arpeggien spannten den Bogen zwischen den so unterschiedlichen Texten. Bisweilen streng gegliedert, schweifte er sodann aus, improvisierte und ließ die Klänge verwischen. Impulsiv und heftig variierte er die musikalischen Themen.

Lemmerich konnte sich den Verweis darauf nicht verkneifen, dass die Autoren allesamt entweder aus einem evangelischen Elternhaus oder zumindest einem solchen Umfeld stammten. Hier hätte eine Diskussion ansetzen können. Doch dazu war das Publikum nach den gewichtigen Texten nicht mehr in der Lage. Diese hätte tief hineinreichen können in unser heutiges Gottesverständnis. Nach dem Ende der Veranstaltung standen noch einige Grüppchen im Innenhof der Kirche, wer weiß, was da noch diskutiert wurde.

Christuskirche_lemmerich_25.10.15[ers]

© 2014 Christuskirche Schweinfurt - Tel. 09721 - 4 11 01
Oben
Impressum    Datenschutzerklärung    Folge uns: