Ostersonntag – Predigt, Vikarin Badstieber – Auferstehungsfeier 12.04.20

Liebe Ostergemeinde,


Es ist eine Gewohnheit in unserer Zeit, dass wir überschüttet werden mit schlechten Nachrichten.

Im Fernsehen werden schockierende Bilder gezeigt.
In den Zeitungen sind Schlagzeilen groß und fett gedruckt. Sie berichten von Gewalt, Betrug und Kriminalität.
Im Radio werden nur die wichtigsten Ereignisse genannt: Geisterfahrer. Unfälle. Gefahrenzonen.

Aber HEUTE. Heute steht eine Eilmeldung über allem:

Jesus Christus - von den Toten auferstanden!

Das feiern wir heute am Ostersonntag!

Jesus lebt! Das ist eine gute Nachricht!

Wir haben die Geschichte im Evangelium gehört. Wie ein Lauffeuer hat sich diese Nachricht verbreitet. Der Engel sagt es den Frauen, die zum Grab kommen. Die Frauen sagen es den Jüngern. Und die Jünger erzählen es ihren Freunden: Christ ist erstanden!


EG 99,1


Christ ist erstanden von der Marter alle,
des solln wir alle froh sein,

Christ will unser Trost sein.
Kyrie eleis.


Einer erzählt es dem Nächsten. So breitet sich die gute Nachricht immer weiter aus: Jesus hat den Tod besiegt!

Das kann doch gar nicht sein!“ - Denken Sie sich? Ja, so ging es den Zeitzeugen auch. Die drei Frauen waren die ersten Menschen am leeren Grab. Als sie die gute Nachricht von dem Engel hörten, fürchteten sie sich so sehr, dass sie weg rannten und erst einmal niemandem davon erzählten.

Und auch die Jünger stellten es in Frage.

Zweifel und Unglaube sind die ersten Reaktionen auf die Auferstehung Jesu. Und trotzdem haben sie es weiter erzählt, damit es alle erfahren...

Das Grab ist leer. Jesus lebt!

Jesu Auferstehung ist das wichtigste und älteste Fest in der christlichen Kirche. Und gleichzeitig so schwer zu verstehen.

Wie auch? Nichts scheint endgültiger als der Tod.

In Zahlen wird uns von Sterbefällen berichtet.

Pro Tag sterben rund 100.000 Menschen. Durch Unterernährung, Krankheiten oder Unfälle.

Und hinter jeder toten Person steht eine Geschichte, eine eigene Persönlichkeit, ein eigener Lebensweg.

Das sehe ich, gerade hier auf dem Friedhof. Die Gräber erzählen mir von den Menschen, die nicht mehr da sind.

Jeder Tod ist ein Einschnitt ins Leben. Der Tod trennt Menschen voneinander. Der Tod ist unberechenbar und endgültig.

Pause

Ich glaube an die Auferstehung der Toten und das ewige Leben“ heißt es am Ende unseres Glaubensbekenntnisses.
So oft habe ich den Satz schon gesprochen. Aber glaube ich es wirklich?

Heute stehen wir am offenen Grab. „Jesus ist nicht mehr da. Er ist auferstanden“

Glaube ich das?

Nicht nur die Frauen, die Jünger und ich zweifeln. Auch die Gemeinde in Korinth ist unsicher, was sie glauben soll. Und Paulus antwortet ihnen in einem Brief. „Wer nicht an die Auferstehung der Toten glaubt, der glaubt auch nicht an die Auferstehung Jesu. Wenn Jesus aber nicht auferstanden ist, dann hat es keinen Sinn an Christus zu glauben und schon gar nicht ihn zu predigen“

Ganz oder gar nicht. Paulus ist direkt und konsequent. Ohne die Auferstehung Jesu macht der christliche Glaube keinen Sinn.


EG 99,2


Wär er nicht erstanden, so wär die Welt vergangen,
seit dass er erstanden ist,
so lobn wir den Vater Jesu Christ!
Kyrie eleis.


Christ ist auferstanden. Heute feiern wir die Auferstehung Jesu. Wir feiern sie nicht als ein historisches Ereignis weit in der Vergangenheit. Nein, wir feiern sie als Mittelpunkt unseres christlichen Glaubens.

Denn durch seine Auferstehung haben wir alle Teil am ewigen Leben. Die Toten wie auch die Lebenden. Im Licht der Auferstehung verliert der Tod alle Macht. DAS ist Ostern.


Es fällt mir immer noch schwer, zu verstehen, was da am Grab passiert ist.

Aber heute ergreift mich die österliche Eilmeldung: Jesus Christus ist von den Toten auferstanden! Ich glaube diese gute Nachricht. Und ich glaube an die Auferstehung der Toten.

Gott hat Jesus auferweckt zum Leben. Der Tod ist besiegt. Seit 2000 Jahren wird diese gute Nachricht weiter gegeben. Immer wieder wird sie erzählt und gefeiert. Sie schenkt Hoffnung, die über den Tod hinausgeht. Halleluja!


EG 99,3


Halleluja, Halleluja, Halleluja!
Des solln wir alle froh sein,
Christ will unser Trost sein.
Kyrie eleis.


Jede gute Nachricht gibt Kraft und schenkt Freude! Deshalb will ich mich einreihen in das Lauffeuer der Osternachricht. Ich möchte Menschen von Ostern erzählen, vom Leben und von guten Nachrichten.



Die Freude des Auferstandenen am Leben,
die durchdringe auch unser ganzes Leben ‚
heute und in Ewigkeit.

Amen.